Jugendsegeltörn Portugal | Tagebuch Teil 2 (09.07. – 13.07.2018)

+++ +++

Montag, der 09.07.2018

Am Montag befanden wir uns morgens noch in Cascais. Gegen 9 haben wir gefrühstückt es gab Müsli und Brot mit Marmelade. Um 11 Uhr sind wir dann losgesegelt. Der Wind war gut

jedoch mussten wir gegen den Wind aus nördlicher Richtung an der Küste Portugals entlang segeln. Unser Ziel war ein Naturhafen nahe Ericeira, in dem nur geankert werden konnte. Wir haben bei ungefähr 5 Metern Wassertiefe 15 Meter Ankerkette in das Wasser gelassen. Um zu prüfen ob der Anker hält haben wir eine Ankerwache aufgestellt, die auf den Anker und die Position des Schiffes achten sollte. Meine Schicht war von 0 Uhr bis 2 Uhr Nachts mit Mark-Philipp. Wir haben Stromberg geguckt und den Abend müde aber auch erleichtert beendet.

Nikolas


Dienstag, der 10.07.2018

Heute sind wir nördlich in Richtung Peniche gesegelt. Es war eine ungefähr 6 stündige Segeltur bei relativ wenig Wind. Das Wetter war eher wolkig und frisch, das heißt, dass ein Hoodie und eine lange Hose angebracht waren. Auf der Tour haben wir viele Delfine gesehen die mit unserem Boot geschwommen sind. Freudig sprangen sie direkt neben uns aus dem Wasser und wir machten begeistert viele Photos. Um ungefähr 18:00 Uhr sind wir im Hafen angekommen und haben in Peniche angelegt. Abends sind wir zu einem Anglerspot gegangen und haben den Anglern bei ihrer Arbeit zugeschaut.

Tamy


Mittwoch, der 11.07.2018

Am Mittwoch machten wir nach einem ausgiebigen Frühstück und einer Besprechung um ca 12 Uhr in Peniche los. Besonde Vorsicht war geboten, denn in der Nähe der Häfen sind sehr viele Fischnetze ausgelegt, die es zu umfahren gilt. Kurz nach einem Wachwechsel um 15 Uhr sahen wir dann erneut eine ganze Horde Delphine vor unserem Bug. Bei der Ansteuerung des Hafens von Nazare, vor allem durch seine bis zu 30 Meter hohen Wellen im Herbst und Extremsurfer bekannt, ging uns bei Anbringen der Fender ein solcher über Bord. Bei mäßigem Segang und schon geborgenen Segeln, war es jedoch keine Schwierigkeit diesen wieder einzusammeln. Nach dem Festmachen konnten wir den schönen Sandstrand von Nazare bewundern.

Ruben


Donnerstag, der 12.07.2018

Gegen 10 Uhr morgens gab es im Hafen von Nazare Frühstück für die Crew. Dabei besprachen wir, ob es sich für uns lohnen würde, weiter zu fahren, da der Wind genau aus Norden kam. Wir entschieden uns für einen Hafentag. Gegen Mittag gingen wir entlang der Küste in die Stadt. Nachdem wir etwas aßen legten wir uns an den Strand. Niko, Ruben und Viktor wagten sich sogar in das (sehr) kühle Meer. Am Abend gingen wir zurück zum Schiff um zu Abend zu essen. Ein paar haben davor noch ein paar Krebse geangelt, die wir aber wieder freiließen. Nach dem Essen gingen wir noch zum Strand, um dort Volleyball zu spielen. Dort lernten wir ein paar freundliche Einwohner kennen. Gegen 3 waren wir wieder auf dem Schiff.

Mark


Freitag, der 13.07.2018

Heute sind wir um 9 Uhr aufgewacht und haben gemeinsam gefrühstückt. Danach wollte sich jeder frisch machen und alle haben sich in das Bad zurück gezogen. Nachdem wir alle frisch geduscht waren, legten wir ab. Anfangs hatten wir eher wenig Wind doch mit der Zeit kam mehr und mehr dazu. Ebenfalls schien die Sonne endlich wieder, dies genossen wir alle sehr. Bis auf den einen oder anderen Sonnenbrand, trotz Sonnencreme, haben uns die Sonnenstrahlen heute gut getan. Außerdem haben uns abermals Delphine Gesellschaft geleistet und sind mehrere Minuten mit uns geschwommen. Insgesamt waren wir heute 9 Stunden auf den Meer unterwegs, aus diesem Grund waren wir dann alle glücklich als wir dann hungrig im Hafen von Figueira de Foz angekommen sind und was essen konnten.

Gloria

+++ +++