IDM Flying Dutchman: Platz 5 für von Lepels

IDM Flying Dutchman 2016

Markus und Joshua von Lepel konnten auf der Internationalen Deutschen Meisterschaft der Flying Dutchman-Klasse auf dem Cospudener See/Leipzig einen starken 5. Platz belegen. Das Feld bestand aus rund 50 Booten mit Teams aus der Schweiz, Tschechien, Niederlande und Deutschland.

Mit der konstanten Serie von 11, 7, 2, 7, 6, 4, (18) mischten v. Lepels bei anspruchsvollen Bedingungen ganz vorne mit und waren bis zur letzten Wettfahrt in unmittelbarer Reichweite zu einem “Treppchenplatz”. Mit diesem tollen Ergebnis schließen sie auch die Deutsche Rangliste 2016 als 8. von 145 Booten unter den Top 10 ab.

Moritz Reumschüssel (Vorschot) wurde mit seinem Leihsteuermann Olaf Ballerstein guter 15. am Cospudener See.

Flying Dutchman erlebt Renaissance

Der Flying Dutchman ist eine anspruchsvolle 2-Mann-Jollenklasse, die bis 1992 olympisch war. Nach dem Olympia-Aus hatte die Klasse etwas schwächere Jahre durchzustehen. Seit gut 10 Jahren sind aber wieder sehr stabile Teilnehmerfelder die Regel. Damit erlebt der Flying Dutchman besonders in den letzten 3 Jahren einen zweiten “Frühling”.

Auf der Weltmeisterschaft 2016 in Steinhude wurden mit 115 Booten das zweitgrößte WM-Feld seit 20 Jahren gestellt. Intern. Deutsche Meisterschaften haben in der Regel Teilnehmerfelder mit 45 bis 65 Booten, die teils sehr international besetzt sind. Besonders in den Niederlanden und Italien gibt es neben Deutschland die großen Klassenverbände.

In den letzten Jahren sind viele Jugendliche im Alter von 20 bis 30 Jahren neu in die Klasse eingestiegen und haben den Altersdurchschnitt damit merklich gesenkt, was der FD-Klasse sichtlich gut tut. Das liegt unter anderem an den ein bis zwei Klassenbooten, die jedes Jahr entgeltfrei an ein Newcomer-Team übergeben werden. Wer sich bewerben möchte: Die Bewerbungsfrist für 2017 läuft noch bis zum 30.11.2016.

Alle Ergebnisse der IDM 2016 gibt es hier.