Folkeboot | Goldpokal 2019

Aarhus

Irgendwie ist dieser Sommer – was den Wind betrifft – noch launischer als sonst, gefühlt zumindest. Selbst in Dänemark beim gerade zu Ende gegangen Goldpokal in Aarhus hat er wieder zugeschlagen. Während 600 km weiter südlich die Daheimgebliebenen den Berolina Cup segelten, waren Stefan Klabunde mit der FG 730 sowie H.H. Rüggesiek (FG 1123) aus Berlin in Aarhus dabei.

Im hochmodernen Segelzentrum von Aarhus , am äussersten Ende des Yachthafen gelegen, trafen sich 53 Crews zum diesjährigen GP. Ein gutes Feld mit den besten Seglern aus DK, GER, SWE, GBR, FIN und EST musste mit den eigenwilligen Revierbedingungen in der Bucht vor Aarhus klarkommen, was nicht immer einfach war . Windrehungen, Wellen vom nahegelegenen Hafen und auch Gezeitenstrom stellten die SeglerInnenzeitweise vor schwierige Aufgaben. Nach vier Wettfahrten setzte sich eine Spitzengruppe mit zwei Dänen, einem Schweden, einem Briten und Walther Furthmann aus GER ab.

selbst für die Folke zu viel…

Am letzten Tag sollten noch einmal 2 Wettfahrten gesegelt werden, doch Gewitterschauer mit Böen bis zu 10 Bft. zwangen die Regattaleitung das „gefledderte” Feld in den Hafen zu schicken und  die 6. Wettfahrt nicht mehr anzuschießen. So wurde mit knappem Vorsprung Per Jörgensen verdient GP – Sieger, vor Sören Kästel und Walter Furthmann.

Wir, Martin Zenker, Alexander Prokopetz und ich, waren mit unserem 13. Platz sehr zufrieden und das abschliessende „ beer at the peer“ schmeckte besonders gut.

Stefan Klabunde, FGER 730

PS: GER-1123 Hans-H. Rüggesiek mit Crew Chad Rislov und Tobias Grigoleit beendeten den GC nach viel Bruch auf Platz 40. Allein im ersten Rennen auf der Zielkreuz unter den ersten 10 Booten liegend, brach der Lümmelbeschlag und an ein weiter segeln war nicht mehr zu denken. Im Start der 6. und letzten Wettfahrt brach das Ungemach – mit Böen bis zu 10 Bft. – noch mal herein! Dabei brachen die Jumper, der Pinnenausleger, die Crew der Rasmine blieb jedoch unversehrt.

Ergänzt von H.-H. Rüggesiek

In diesem Zusammenhang vielen Dank an Jakob Palm (FDEN 909) für das Bild von der drohenden Front am letzten Wettfahrttag.
Weitere Infos zum Goldpokal findet Ihr auf www.folkeboot.de. Gesamtergebnisse auf manage2sail unter Folkboat Gold Cup 2019.

Aus der Folkeboot KV:

Ein halber Meter Vorsprung entscheidet den Goldpokal Per Jørgensen gewinnt den Gold Cup der Folkeboote vor Aarhus.
Aarhus 10.08.19 / So spannend war es beim Goldpokal noch nie! In der fünften und letzten Wettfahrt kämpften Per Jørgensen (Kolding) und Sören Kæstel (Hellerup) vor Aarhus auf der Zielkreuz darum, den entscheidenden zweiten Platz hinter dem Tagessieger Horst Schultze (Arnis) zu erobern. Meter um Meter schob sich Kæstels Boot an die vor ihm liegende Crew aus Kolding heran. Auf der Ziellinie lag Jørgensens Bugspitze nur noch einen knappen halben Meter vor Kæstel. Damit war er mit nur 9 Punkten Gewinner des Gold Cup 2019, der inoffiziellen Weltmeisterschaft der Nordischen Folkeboote. Wäre Kæstel vorn gewesen, hätten beide 10 Punkte gehabt und Kæstel hätte, weil er bei je einem Tagessieg für beide einen zweiten Platz mehr als sein Konkurrent gehabt hätte, gewonnen. Weitere Wettfahren verhinderte eine Gewitterfront mit Böen über 40 kn.
Den dritten Platz unter den 53 Booten aus Dänemark, Deutschland, Schweden, Finnland, Estland und Großbritannien erreichte die Strander Crew um Walter Furthmann, die mit zwei zweiten Plätzen vorgelegt hatte. Die Kipcke-Crew aus Kiel konnte wegen eines Materialdefekts in der letzten Wettfahrt nicht mehr starten und landete auf einem für sie enttäuschenden 12. Platz noch hinter Horst Schultze. Schultze überraschte nach schwächeren Platzierungen in den ersten drei Leichtwind-Wettfahrten bei zunehmendem Wind mit guter Taktik und enormer Speed an der Kreuz und einem dritten und einem ersten Platz.

Ergebnis

Pano Folkebaad Aarhus 2 1
« 1 von 7 »

Fotos: Soren Wiegand