Der BYC trauert um Hans Heckmann

Hans Heckmann

Nur wenige Tage nach dem Tod seines Sohnes Rainer (*18.12.1949, +05.08.2016) ist unser langjähriges und wahrlich herausragendes  Mitglied Hans Heckmann am 18. August 2016 im Alter von 93 Jahren verstorben. Wir haben einen treuen Kameraden mit besonderer Geschichte verloren; seit 1947 war Hans mit dem hiesigen Segelsport, mit Grundstück, Clubhaus und vielen Kameraden verbunden.

Hans Heckmann und seine “White Lady” SY ILLUSION waren über Jahrzehnte eine unzertrennliche Einheit auf der Havel zwischen dem Gmünd und der Glienicker Brücke. Nach gut 70 Jahren ist Hans von Bord gegangen.

Ingenieur bei der Marine

Hans studierte Maschinenbau und wurde als Ingenieur zur Marine berufen. In Gotenhafen leitete er die Ausbildung junger U-Boot-Besatzungen. Ganz wesentlich war er in den letzten Kriegswochen mit “seinen” U-Booten gegen den Befehl von oben an der Evakuierung der Zivilbevölkerung aus dem Bereich Danzig – Zoppot nach Schleswig-Holstein beteiligt.

Als junger Mann kam er mit 23 Jahren zum Segelsport in Berlin. Am Strandbadweg 10 (heute Wannseebadweg 55) landete er auf einem kriegszerfurchten Gelände, an dessen Neuordnung und Wiederaufbau er sich aktiv beteiligte und seit 1947 Mitglied des neu gegründeten Segelvereins Wannsee war. Auf dem Trockenen und mit Loch im Rumpf entdeckte Hans einen 7-Segellängen-Kreuzer in bemitleidenswertem Zustand. Aber er erkannte die eleganten Linien und ließ auf der gerade hier entstehenden Werft von Bootsbauer Blumentritt (heute “WERFT” des BYC) Boot, Holzmast und Baumwollsegel neu entstehen.

Seine frisch getaufte ILLUSION wurde – neben der 30er Schäre des Vorsitzenden Dr. Tank – das Ausbildungs- und Trainingsschiff des Vereins.

Die berufliche Entwicklung und das Organisationstalent von Hans Heckmann waren die Basis für viele Materialbeschaffungen in der Nachkriegszeit. Vom Treibhausfenster zur Verglasung der rekonstruierten Veranda, über Türen samt Türfüllung bis zu Balken, Steinen, Mörtel kam vieles zum Wiederaufbau und Ausbau des späteren BYC-Clubhauses von Hans zum Club. Klaus und Irene von Paczkowski, Rainer Basch, Hans-Dieter Werner, Bärbel und Gerd Reck sind Zeitzeugen und Wegbegleiter jener Zeit und praktisch das Human-Fundament für die 1959 erfolgte Fusion zum BYC.

Hans Heckmann (1923-2016)

Hans Heckmann (Foto: Joachim Lühning)

Repräsentant des Berliner Yacht-Clubs

Hans Heckmann und seine Frau Hilde zählten auf den späteren Bällen des BYC zu den elegantesten Paaren; der groß aufgewachsene Hanseat überragte (fast) alle um Haupteslänge, ohne auf uns herabzuschauen. Hans war reger Teilnehmer der damaligen Donnerstag-Runden im Club und Verfechter des “Runden Tisches” zum aktuellen Austausch zwischen Vorstand und Mitgliederschaft.

In der zweiten Pionierphase im “neuen BYC” in den späten 60er- und 70er-Jahren war es wieder Hans Heckmann, der auf legalem, aber günstigem Wege zu wichtigem Baumaterial verhalf. Stahlmasten, die zuvor Oberleitungen der Straßenbahnen trugen, sind noch heute die Unterkonstruktion unserer Kranbrücke. Die Schinkel-Laternen, die bis vor kurzer Zeit am und vor dem (alten) Clubhaus für Licht sorgten. Da ist “die ewige Lampe”, die “Heckmann-Leuchte” auf “Lange-Land”, dem Zuweg zum Hauptsteg: ein rot-weiß gestrichenes Seezeichen mit Prismenglas, das uns (früher) nächtens den Weg zeigte, heute vom Schilf fast zugewuchert. Dort stand im Sommer Hans’ farbige skandinavische Holz-Skulptur, auf der je nach Beaufort zwei mobile Figuren “in Windes Eile” imaginäre Baumstämme zersägten…

Die Heckmann-Loge im alten Clubhaus

Hans Heckmann hatte im Club sein zweites Zuhause: Im Dachgeschoss des alten Clubhauses war sein Logierzimmer, so dass er hier im Alter viel Zeit verbringen konnte.

Im Berufsleben war Hans auch “Berlins Ober-Beleuchter”. Er war zuständig für “das Stadtlicht”, die Straßenbeleuchtung, an deren ständiger Optimierung und Wartung er konzeptionell arbeitete. Hans  kuratierte die Ausstellung “Berlin im Licht” im Märkischen Museum/Stadtmuseum und die Herausgabe des gleichnamigen Buches. Für seine Arbeit zu Gunsten Berlins wurde Hans Heckmann mit dem Bundesverdienstkreuz ausgezeichnet.

Hans war ein ruhiger, jedoch aktiver und geselliger Segelkamerad, der auch mit seinen immer wieder spontanen, aber seemännisch perfekten Fern-Törns  – gemeinsam mit Frohwalt Witte, Franz Ott, Alfred Stahnke und Otto Gleier – nach Kopenhagen, Stockholm, Helsinki in Erinnerung bleiben wird.

Nun bleiben die vielen Erinnerungen, Gemeinsamkeiten und Objekte zurück.

Seine ILLUSION liegt vor einer neuen Zukunft.

Hans Heckmann und sein Sohn Rainer sind nun in kurzem Zeitabstand im Fluss der Zeit für immer von uns gegangen.

Wir verneigen uns und nehmen Abschied.

Der Vorstand des BYC

Costa Lorenz
stellvertr. Vorsitzender

Hans Heckmann (1923-2016)