7. Platz für den BYC bei stark besetzter IDM der nordischen Folkeboote

[Fotos: Pepe Hartmann] Was in Deutschland bei den Folkebooten Rang und Namen hat, war am Start. Sven Rüggesiek steuerte das Boot, welches er gemeinsam mit seinem Vater Hans-Hermann und  Rolf Thierer (alle BYC) besetzte. “Wir haben uns über den 7. Platz sehr gefreut, da das Feld sehr stark besetzt war.  So nahmen unter anderem Frithjof Kleen (Starboot Weltmeister)/ Ingo Borkowski (ehemals Crew von Jochen Schühmann) mit Steuermann Thomas Müller (Dragon Class, NRV) an den Wettfahrten teil. ” Gewonnen haben Michael Fehlandt (ENSFT), Holli Dittrich (BOSV) und Stefan Hoppe (YCSTR).

Ergebnisse

14/18/2 waren unsere Plätze am Donnerstag bei Wind aus West 4-5 Bft. Südwest drehender Wind mit viel Strom aus West nach dem Sturm vom Vortage machten die Rennen knifflig. Wahrlich kein berauschender Start, und dann mit 2 mal zu viel Überhöhe der Luvtonne genähert, ein verdienter 18. Platz im 2. Rennen . Der 2. Platz, mit nur einer Mastdicke im spannenden Finish von dem Ersten geschlagen, motivierte wieder für Tag 2. Zwischenergebnis nach Tag 1 war ein 11. Rang.

Am Freitag nur noch 8-11 Knoten Wind aus West auf der äußersten Bahn Golf. Unsere  “Rasmine” legte bei weniger Wind eine gute Speed performance hin. 2/7/8 war unsere Serie, wobei wir uns im 2. Rennen mit über “rechts” verkalkulierten. Race 3 begann mit einem schlechten Start, aber wir kämpften uns noch von Platz 21 auf 8 vor. Der erste und letzte Wettfahrttag musse aufgrund von zuviel Wind leider abgesagt werden.

Das der erfreuliche Zwichenstand mit Platz 7 auch unser Endergebnis werden würde, konnten wir zu diesen Zeitpunkt noch nicht wissen, hätten wir aber jederzeit unterschrieben. Nicht zu letzt zu verdanken haben wir die gute Platzierung vielen wichtigen Tips von unserem Taktiker. Dieser konnte insbesondere mit seiner langjährigen Reviererfahrung einen Vorteil für uns herausarbeiten.