3. Spieltag | Travemünde

Bericht vom Team

Am 29. bis 31. Juli 2022 fand der 3. Spieltag der Deutschen Segel-Bundesliga im wunderschönen Travemünde statt und wir, Nikolas Warminski – Taktiker, Philip Raabe – Focktrimmer, Valentin Gebhardt – Gennakertrimmer und Maximilian Nickel – Steuermann, durften den Berliner Yacht-Club bei traumhaften Bedingungen vertreten.

Anreise am Donnerstag

Bereits am Donnerstag reisten wir, mit dem von unserem Partner Autohaus Berolina gestellten VW Tiguan Allspace, in Travemünde an, um uns ausgeruht und konzentriert dem ersten Wettkampftag zu stellen.

Schon am ersten Tag zeigte sich Travemünde von seiner besten Seite. Bei gemessenen 14 bis 21 knoten Wind aus Nordost und einem halben Meter Welle starteten die 18 Teams der 1. und 2. Segel-Bundesliga in den 3. Spieltag.

Gleich im ersten Rennen entschieden wir uns, bei leicht bevorteiltem Pin-End, für den Start in Lee. Der Flensburger Segel-Club versuchte uns diese Position mit einer Kreuzwende in Lee streitig zu machen. Wir mussten bei dieser Wende ein Ausweichmanöver einleiten und sahen uns schon vor dem ersten Start des Tages zu einem Protest genötigt.

Diesen erhoben wir sogleich mit einem lauten Ruf und dem Zeigen der Protestflagge – offenbar zu Recht. Nur knappe 2 Sekunden nach dem Manöver zeigte der anwesende Schiedsrichter von seinem Motorboot mit einem lauten Pfiff eine rote Flagge auf das Boot des FSC. So hatten wir unsere erkämpfte Position in Lee sicher.

Erster Lauf – Platz 3

Als leewärtigstes Schiff starteten wir mit leichtem Vorteil zum Feld und konnten unsere Position bis zur Luvtonne verteidigen. Als erstes Schiff rundeten wir die Luvtonne. Leider gelang uns das erste Setzmanöver nicht optimal, sodass wir den Gennaker durch das Wasser ziehend einige Probleme hatten auf unseren Speed zu kommen. Hierdurch verloren wir zwei Plätze, woraufhin wir uns im Ziel mit einem dritten Platz begnügen mussten.

Hiervon ließen wir uns aber nicht entmutigen. Wir wollten unseren gelungenen Start wiederholen. Dies gelang sogleich. Mit gleichem Plan starten wir in Lee. Mit guter Taktik und Teamarbeit konnten wir uns auf der ersten Kreuz behaupten und rundeten die Luvtonne wiederum als erstes Schiff.

Es lief!

Ohne Fehler in unseren Manövern konnten wir diesmal den Platz bis ins Ziel konsequent verteidigen. Der erste Tagessieg war da! Euphorisch von dem ersten kleinen Erfolg, verfuhren wir nach demselben System. Bei gleichem Trimm, mit gleichem Plan und leicht überlegenem Speed, konnten wir direkt zwei weitere Tagessiege verzeichnen.

Im vierten Rennen konnten wir uns aufgrund eines Frühstarts gerade noch auf einen vierten Platz retten.

Klasse Tagesabschluß!

Dann galt aber wieder: Angriff! Mit einem zweiten Platz konnten wir anknüpfen. Auch im letzten Rennen des Tages standen wir auf dem zweiten Platz, als wir uns in Richtung des Gates begaben. Wir entschieden uns entgegen des Schlei-Segel-Clubs für das linke Gate und konnten ihn noch auf der letzten Kreuz überholen, sodass wir auch das letzte Rennen des Tages mit einem Sieg beendeten.

Vor der wunderschöner Kulisse der Passat fuhren wir die J/70 in den Hafen – Ende eines erfolgreichen Segeltages!

Auch am zweiten Renntag gelang uns der Start in den Tag, bei nun etwas leichterem Wind, von 7 bis später wieder 20 knoten, konnten wir mit den Plätzen 2, 3, 2, 2, an den ersten Tag anknüpfen.

Konzentration

Zum Ende des Tages verloren wir aber die Konzentration, sodass wir diesmal umgekehrt, dem Flensburger Segel-Club – milde gesprochen – ohne Absicht, die Vorfahrt nahmen – PROTEST! Wir entschieden uns, ohne auf die Entscheidung des Schiedsrichters zu warten, für die Annahme einer Strafe und konnten uns, trotzdessen auch hier, auf einen 3. Platz retten.

Auch im letzten Rennen des 2. Wettfahrttages war die Konzentration etwas dahin, sodass der Angriff eines Konkurrenten uns einige Plätze kostete.

No Wind – No Race!

Am letzten Tag geschah aufgrund von zu leichten Winden nichts mehr.

Im Endergebnis konnten wir dennoch, aufgrund des bereits erkämpften Vorsprungs, einen für uns sehr erfreulichen 2. Platz in Travemünde ersegeln. Unsere Gratulation gilt dem Norddeutschen Regatta Verein für den 1. und dem Düsseldorfer Yacht-Club für den 3. Platz.

Wir möchten uns bei dieser Gelgenheit insbesondere bei unseren Partnern dem Autohaus Berolina für den zur Verfügung gestellten und besonders geräumigen TVW-Tiguan und bei Helly Hansen für die zur Verfügung gestellte sehr bequema und atmungsaktive Segelbekleidung bedanken.

Euer Segel-Bundesliga Team Travemünde

Fotos: © Julius Osner

« von 34 »

DanskEnglishDeutschΕλληνικά