Trainingslager und 2. Eurocup in Cavalaire

Über Ostern planten wir das größte Trainingslager für dieses Jahr. Wir fuhren vom 20.03. bis zum 02.04., mit insgesamt elf Teams und zwei Trainern, nach Cavalaire sur mer. Es waren acht Trainings- und vier Regattatage geplant. Um die Trainingszeit effektiv zu nutzen, begannen unsere Tage um 7:30 Uhr mit Frühsport und, natürlich, Baguettes. Zwei Stunden später standen dann alle segelfertig unten an den Booten. Um die wegen kurz zu halten, wohnten in gemütlichen Bungalows auf einem Campingplatz nur ca. fünf Minuten zu Fuß vom Hafen entfernt.

Die Wasserstunden wurden so gut genutzt wie möglich. Viele verschiedene Übungen sorgten für abwechslungsreiche Einheiten auf dem Wasser. Darunter zählen natürlich Angleichen, Manövertraining und viele Startübungen. Trainingswettfahrten und »bisschen Meter machen«, gehörten ebenfalls dazu. Des Öfteren fuhren wir Wettfahrten mit den Baden-Württembergern, Kielern und anderen Nationen wie Finnland, bevor der 2. Euro-Cup 2016 startete.

Dieser begann am Freitag. Von unserer Gruppe nahmen fünf Teams teil, wobei es für vier Teams schon der der zweite Euro Cup für dieses Jahr war. Die Anderen trainierten derweil weiter. Es wurde in zwei Fleets gesegelt und mit 101 Meldungen wurde für kuschelige Verhältnisse auf der Startlinie gesorgt.

Da die Bedingungen in den ersten beiden Tagen nicht sonderlich mitspielten, kamen nur drei Rennen zustande und so noch keine Einteilung in die Fleets. Am dritten Tag fuhren wir vier weitere Rennen, leider schaffte es keiner in die Goldfleet. Doch konnten wir uns am letzten Tag beweisen, indem wir noch einen 12, einen 7 und einen 1 Platz fuhren. In der Gesamtplatzierung landeten wir auf  Platz 59 und wurden so 8 der Silberfleet. Paul und Linus wurden 52, Luise und Josina 60, Svea und Till 64 und Hugo und Laurenz 84.

(Ergebnisse)

Nach dem schweren Start in die Regatta konnte die Leistung stetig gebessert werden, so dass wir mit dem Endergebnis zufrieden sind. Am Nachmittag, nach der Regatta, hatten wir Frei und konnten ein wenig verschnaufen.

Die letzten vier Tage vergingen ziemlich schnell. Das lange Trainingslager, die Ragatta und der Sport zeigten gegen Ende des Trainingslager Spuren. Die Anstrengung hing uns in den Knochen und wir merkten, dass sich nach zwei Wochen alle auf ihr Bett freuten, um mal wieder ausschlafen zu können. Am letzten Tag hatten wir 30 Knoten Wind, sodass wir viel Zeit hatten um entspannt zu verladen.

Obwohl der Wind in den zwei Wochen nicht zu 100% mitspielte, hatten wir doch eine sehr schöne Zeit und konnten über 50 Wasserstunden sammeln. Bedingungen von keinem Wind, über schönen Segelwind, zu Starkwind waren alle mindestens einmal dabei. Das Wetter war weitgehend sehr sonnig und warm. Für ausreichend Verpflegung wurde gesorgt und alle sind gut miteinander zurechtgekommen.

Wir hatten wirklich sehr viel Spaß und alle haben einen großen Schritt nach vorne gemacht und durch viel Coaching, neue Tipps und Tricks gelernt. Es war ein sehr tolles Ereignis und ein super Einstieg in die kommende Saison.

Ein großer Dank an alle die da waren, besonders die beiden Trainer Alex (Lexi) und Moritz.

Wir freuen uns auf die kommenden Regatten und Trainingslager.

 

Lena Siemann, Ger 1862

 

 

DanskEnglishDeutschΕλληνικά