Mittwochregatta #2 | Känguru

„Das machst Du aber bitte nie wieder!!!“

„Wat isn det fürn Wind!!!“ „Na, det wird ja woll heute nischt!“ Solche und ähnliche Vorschuss-Lorbeeren kursierten vor der 2. Mittwochregatta. Der erfahrene Segler und heutige Wettfahrtleiter konterte: „Tja, das wollen wir doch mal sehen“. Mit Flagge Lima und lautem Tuten verließ die NANE den Hafen. Draußen auf dem See sah die Sache schon viel freundlicher aus. Die Startlinie wurde in Clubnähe ausgelegt.

Känguru, 60 Minuten

Pünktlicher Start um 18.00 Uhr. Vier Folkeboote machten den Anfang. Der Musto Skiff und drei J-70 Boote starteten als letzte und schoben sich schnell in das Feld. Insgesamt 23 BYC-Boote waren auf der Bahn.

Ungemach bereitete einigen Steuerleuten die rote Tonne R / Fahrwassertonne 18 vor Imchen, die es backbords zu runden galt.

Dem Wettfahrtleiter trug dieser Kurs den warnenden Zuruf eines Teilnehmers „das machst du aber bitte nie wieder!“ ein. Jedenfalls war es eine gelungene Mittwoch-Wettfahrt.

spannende letzte Sekunden…

Richtig aufregend wurden die letzten der 60 Minuten. Die MEZZOFORTE, eine J-70 mit Bundesliga-Besatzung, hatte das ganze Feld von hinten her aufgerollt. Unter Genaker „flog“ sie auf dem Kurs zur Spitze, doch ganz so weit kam sie nicht. H-Jolle WINDSPIEL führte ziemlich von Beginn an. Mit dem zweiten, dem noch namenlosen Finn Dinghi, lieferte sich die MEZZOFORTE einen bis zur letzten Sekunde höchst spannenden Wettkampf, den das Einmannboot für sich entschied.

Bald waren alle Boote wieder im Hafen. Die Segler versammelten sich unter Berücksichtigung der derzeitigen Vorsichtsmaßnahmen vor unserem Clubhaus, um diesen lauen Sommerabend auf unserem herrlichen Gelände zu genießen.

Ergebnisse

miwo2_3
« 1 von 8 »

Bericht und Fotos: Gesa Gruber 21.8. 2020