Ein Senatspreis wie ein Sommermärchen

Hochsommer in der Satdt

Bei hochsommerlichen Temperaturen, herbstlichem Licht und ab 12:30 Uhr dann recht konstanten 2-3 Windstärken aus Südost, gingen am Samstag 65 Boote auf 2 Bahnen an den Start.

Ein attraktives Feld von 19 J70, 10 Skippi650 und 7 Stars teilten sich bei insgesamt 3 Wettfahrten den Wannsee während das 12er Feld der H-Boote und die Jetons einen ambitionierten Rahmen für den Kampf um die Berliner Meisterschaft der H-Jollen stellte. 13 sehenswerte Boote segelten erstmalig im Rahmen des Senatspreis um die Plätze.

Besser ging es wohl nicht!

Der Sonntag toppte dann aber noch einmal alles Bisherige, bei unveränderten Rahmenbedingungen legte der Wind nochmals zu, sodass bei 10-15 kn die ausgeschriebenen Wettfahrten sauber über die Bühne gebracht wurden.

Bei den H-Jollen ging der Sieg an Florian Stock und Robert Elfert vom Arendsee’r Regattaverein 08 e.V., bei den Jetons waren Matthias Menningen und Maximilian Hoffmann vom PYC erfolgreich. Die zahlenmäßig stärkste Klasse mit 19 Startern stellte die J/70, hier siegte Malte Christophersen und Crew vom KAR. Auf der gleichen Bahn starteten auch die Skippi650, hier konnte sich Tony Dreier und Crew von der Segelgemeinschaft Wendenschloß e. V. souverän mit 1-1-1-(2)-1 an die Sptze setzen. Und die 3. Klasse auf der Bahn waren die Star Boote, Robert Stanjek und Leif Bähr konnten hier auf dem Podest ganz ober stehen. Und am Ende noch ein Bähr auf dem Siegertreppchen, bei den H-Booten konnten Lars Bähr und Crew deutlich den Sieg für sich verbuchen.

Gern wieder im nächsten Jahr!

Ein eingespieltes und professionelles Regattateam auf den beiden Bahnen, ambitionierte Segler auf allen Schiffen, sowie eine tolle Landorganisation, ließen den Senatspreis zu einem wunderbaren Event werden.

Ergebnisse

Fotos: Horst Krapohl

 

DanskEnglishDeutschΕλληνικά