Jugendsegeltörn Portugal | Tagebuch Teil 1 (06.07. – 08.07.2018)

 

+++ +++

Sonntag, der 08.07.2018

Am Sonntagmorgen bereiteten wir uns auf unsere Abfahrt vor und fragen dann schließlich um 10 Uhr noch einmal auf unseren Vercharterer für die Boots- und Sicherheitseinweisung. Nachdem wir unser erstes Ablegemanöver im Doca de Belém gemeistert hatten, hieß das Ziel Cascais. Schon nach kurzer Zeit setzen wir die Segel, Wind war zu unserem Erfreuen ausreichend vorhanden. Mit einer Kreuz ging es auf nach Cascais, das Wetter war perfekt zum Segeln. Nachdem wir in Cascais angekommen waren, mussten wir uns erst einmal im Hafenbüro anmelden, anders als auf der Ostsee mussten wir alle Bootsdokumente genauestens vorlegen. Zu unserem Glück bekamen wir einen sehr guten und auch den letzten Liegeplatz zugewiesen und hatten keine Schwierigkeiten anzulegen. Dort machten wir es uns gemütlich und haben aßen zu Abend. Danach erkundeten wir die Stadt und ließen den ersten Abend am Strand ausklingen.

Gloria


Samstag, der 07.07.2018

Am nächsten Morgen, ging es dann in die Altstadt. Wir liefen durch die Stadt, aßen portugiesisch und sahen die wichtigsten Sehenswürdigkeiten. Nachmittags ging es dann mit dem Taxi zum Doca de Belém, dort sollte unser Boot liegen, die Goodbar, eine Oceanis 43. Pünktlich zur Übergabe kamen dann Mark und Niko am Hafen an, doch Erhard steckte noch in Stuttgart fest, es herrschte Chaos an deutschen Flughäfen…

Schnell machten wir uns auf zum nächstgelegenen Supermarkt und mit vier Einkaufswägen, voll beladen, ging es über Straßen, Brücken und schließlich zum Boot. Morgen wird es dann endlich losgehen und wir alle können es kaum erwarten, die Segeleigenschaften unseres Bootes auszutesten. Weiterhin werden wir alle Interessierten auf dem Laufenden halten, was unsere Abenteuer und Segelerlebnisse betrifft und versuchen jeden Tag einen Bericht online zu stellen.

Viktor


Freitag, der 06.07.2018

Kurz nach Beginn der Sommerferien sollte es auch dieses Mal wieder einen Jugendtörn geben. Nach ersten Atlantik Erfahrungen durch den Jubiläumstörn, hieß das Ziel dieses Mal nicht die Ostsee, sondern Portugal und der Atlantik. Denn die Crew besteht zu großen Teilen aus „alten Seebären“, der Crew von 2016. Zu siebt wagen wir uns in neue Gewässer: „Wir“, das sind Gloria, Tamy, Mark, Niko, Ruben, Viktor und natürlich Erhard. Freitag wollten wir uns treffen, um noch etwas von der wunderschönen Stadt Lissabon zu sehen. Jeder vertraute auf eine andere Fluggesellschaft und so kam es, dass Mark und Niko in Wien strandenten und dort eine Nacht im Hotel – bezahlt von der Fluggesellschaft – verbrachten, während der Rest schonmal die Gassen von Lissabon erkundete.

Viktor

+++ +++